Digitalisierung  |  30. Oktober 2020

In der Groupe E reimt sich jetzt Aussendienst auf digital.

Detektiv. Chirurg. Erfinder. Erbauer. Tutor. Fünf verschiedene Berufe. Nicht für cc energie. Für unsere IT-Spezialisten sind es all diese verschiedenen Hüte, die aufgesetzt werden, wenn es darum geht, unseren Kunden Groupe E bei seinem Prozess-Digitalisierungsprojekt zu unterstützen.

Von Papier zu Digital – nur ein Schritt?

Die Anzahl der Aufgaben in unserem täglichen Leben, die dank der Digitalisierung leichter geworden sind, macht uns schwindlig. Wir können uns gar nicht mehr daran erinnern, wie wir die Dinge „früher“ gemacht haben.

Für die Messtechniker der Groupe E ist diese Erinnerung noch frisch. Vor zwei Jahren wurde zu jedem Einsatzort Notizbuch und Stift mitgenommen, und bei der Rückkehr ins Büro wurden die Daten manuell in die Systeme eingegeben.

Wenn Sie heute einem Messtechniker begegnen, der auf einem Einsatz ist, ist er schlicht mit einem Tablet ausgestattet, von dem aus alle Informationen in die verschiedenen Systeme übertragen werden.
Ein Zauberwerk? Bei genauerem Hinsehen erfordert die Umwandlung eines papierbasierten Prozesses in einen digitalen etwas mehr als ein einfaches Schwenken des Zauberstabs.

Mindestens fünf Hüte in einem für unsere IT-Experten.

Wir baten unsere IT-Experten, Licht in die Hintergrundarbeit zu bringen, die erforderlich ist, um die Komplexität hinter dem einfachen Befehl eines Tablets zu verstehen.

 

„Es ist ein Job, bei dem man neugierig sein muss. Sie stellen so viele Fragen wie nötig, bis Sie vollständig verstanden haben, auf welche Weise der Mitarbeiter alle zu digitalisierenden Aufgaben erfüllen muss. Dann fahren wir fort, indem wir die Rolle jedes Elements, die Einschränkungen und die Abhängigkeiten analysieren, um so alles auf den Punkt zu bringen und einen Gesamtüberblick zu erhalten.
Dann übernimmt die Kreativität, um die Prozesse neu zu artikulieren, die Logik, die Schnittstellen und die zahlreichen Details zu definieren, die jeweils eine wichtige Rolle spielen. Es folgt eine Phase intensiver Arbeit, in der der erdachte Plan aufgestellt und immer wieder getestet wird, bis das lang erwartete Ergebnis endlich da ist.
Und schliesslich lassen wir unser „Baby“ die ersten Schritte machen, begleiten es in der ersten Zeit noch, um zu unterstützen, falls es das Gleichgewicht verliert, aber es geht sehr schnell ganz alleine.“

 

Am Ende des Weges steht die Zufriedenheit mit dem erreichten Ergebnis.

Mit dem 2019 eingeführten neuen Workforce-Management-System finden nun alle Einsätze der Messtechniker der Groupe E in allen Bereichen wie Installation, Umzug oder Austausch von Zählern oder Einsätze bei technischen Störungen automatisch statt.

Mehr als 40’000 Einsatzaufträge pro Jahr haben sich von papierbasierten Prozessen zu automatisierten Arbeitsabläufen entwickelt.

Durch die zweite Phase dieses Projekts wurden auch Verbesserungen ermöglicht:

  • Die Ressourcenplanung vor Ort wurde vereinfacht
  • Die Nachbearbeitung der Aussendienstinformationen wurde automatisiert
  • Das Risiko von Doppelerfassungsfehlern wurde reduziert
  • Die Verfolgung offener Aufträge wurde verbessert

 

Ein grossartiges Ergebnis! Gerne unterstützen wir unsere Kunden auch in Zukunft, ihnen die Arbeit zu erleichtern!

Thomas Styger – Business Analyst cce

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.