DOSSIER - Kontinuierliche Verbesserung  |  Dezember 2019

#2 Umsetzung mit dem «Business Excellence» Programm



Nach einigen Gedanken zur Philosophie der kontinuierlichen Verbesserung, setzen wir uns nun mit der Umsetzung auseinander.

cc energie hat sich vor 3 Jahren den Weg der kontinuierlichen Verbesserung bewusst vorgegeben. Mit der Erweiterung des als «Business Excellence» (BEX) bezeichneten Programms für neue Strukturen und Methoden haben wir den Grundstein gelegt. Damit wollen wir unsere hoch gesteckten Ziele in der Kundenzufriedenheit und bei den Kosten erreichen. Neben der Qualitätssteigerung, die durch die Reduktion von Korrekturen auch einen starken Kosteneinfluss hat, fokussieren wir auf messbare Effizienzsteigerungen durch Prozessoptimierungen.

Den initialen Kosten für die Verbesserungen stehen bis heute um ein Mehrfaches höhere Einsparungen gegenüber. Der Ansatz trägt nachweislich finanzielle Früchte!

Ein Nebeneffekt ist; durch die ständige Verbesserung der Arbeitsabläufe wird die Zufriedenheit unserer Mitarbeitenden erhöht.

Das PDCA-Vorgehen 2.0

Das Vorgehen «Plan, Do, Check, Act» (PDCA) ist unser Vorbild. Es ist ein nie endender Kreislauf aus Ermittlung und Planung von Verbesserungspotentialen. Deren Umsetzung, Validierung, Implementierung und Einführung ist der Beitrag zur Erreichung eines neuen Leistungsniveaus. Ab hier beginnt der nächste Zyklus.

Bei der cc energie haben wir folgenden Ablauf eingeführt:

Plan:         Ideen sammeln, Machbarkeit und Business Case beurteilen sowie KPI definieren.

Do:            Lösungsvarianten prüfen und die geeignete Lösung umsetzen.

Check:      Testing und Prüfung der operativen Eignung der Massnahme, KPI messen und bewerten.

Act:           Rollout der Optimierungen in den Betrieb.

 

Ergänzt haben wir dieses Vorgehen um 2 Steuerungs-Ebenen (Layer):

Abbildung 1: Erweiterung des PDCA-Zyklus um Controlling- und Governance-Layer (Tobias Kaiser, cc energie)

  • Der Layer „Control & Report“ steuert die plangemässe Umsetzung der Verbesserungsmassnahmen und informiert die Governance-Ebene über deren Fortschritt und Wirkung. Er bildet somit eine Ebene der operativen Steuerung.
  • Der Layer „Consult & Govern“ führt das Programm anhand der Kriterien Time, Scope & Budget. Die Methodik wird weiterentwickelt, denn sie ist für die Gesamtwirksamkeit des Vorgehens verantwortlich. Er ergänzt somit die operative Steuerung um eine strategische Programm-Steuerung.

 

 

Im nächsten Beitrag erläutern wir das «Funnel-Prinzip», eine wesentliche Ergänzung der BEX-Methodik.

Tobias Kaiser, Principal Business Analyst
leitet bei cc energie das Programm «Business Excellence» zur kontinuierlichen Verbesserung der Prozessqualität und Prozesseffizienz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.